0341 / 492 68 240
Heute geöffnet: 07:30 - 18:00 Uhr

Osteopathie bei Jugendlichen und Erwachsenen in Leipzig

(im Delegationsverfahren tätig, d.h. nur auf Privatverordnung durch einen Arzt/Heilpraktiker osteopathisch tätig)

Was ist Osteopathie?
Die Osteopathie versteht sich als ganzheitliche Behandlungsmethode und eine eigenständige Form der Medizin. Der Osteopath nutzt dabei seine Hände um Bewegungsverlust im Körper aufzuspüren. Bewegungsverminderung lässt sich nicht nur in Muskeln und Gelenken finden, sondern umfasst auch die Beweglichkeit der Organe, der Faszien sowie die Schädelknochen. Fundierte Kenntnisse aus der Anatomie, Physiologie, Neurologie und Pathologie dienen dem Osteopathen dabei, die Einschränkungen in Zusammenhang mit Ihren Symptomen zu setzen und manuell zu behandeln.

Er betrachtet den Patienten als Einheit von Körper, Geist und Seele, geprägt durch sein individuelles Umfeld.

Der Osteopath geht davon aus, dass die Beweglichkeit des Körpers in seiner Gesamtheit basiert auf der Eigenbewegung der Gewebe, der einzelnen Körperteile und der Organsysteme sowie deren Zusammenspiel. Voraussetzung dafür ist eine optimal funktionierende Bewegungsfreiheit der Organe, Gewebe und Systeme.
Gibt es Einschränkungen, entwickeln sich aus der Sicht der Osteopathie erste Gewebespannungen und bei Manifestation kommt es zu Funktionsstörungen. Kann der Körper diese Mobilitätsstörung nicht mehr kompensieren, können spürbar Beschwerden auftreten.

Osteopathie ist sinnvoll bei vielen Erkrankungen, sieht sich aber auch als präventivmedizinische Disziplin, um Funktionsstörungen zuvor zu kommen.

Folgende mögliche Beschwerdebilder werden behandelt:

  • Rücken- und Nackenproblemen: Schmerzen, Hexenschuss, Hernien, Blockaden, Muskelversteifung, Bewegungseinschränkungen etc.
  • Gelenkprobleme: Schmerzen, Frozen Shoulder, Tennisarm etc., Kieferprobleme
  • Kopfschmerzen: Spannungskopfschmerz, Migräne, Schwindel
  • Sportverletzungen: Verstauchungen, wiederkehrende Entzündungen, Sehnenentzündung, Krämpfe, Schmerzen etc.
  • Organbeschwerden: Sodbrennen, Magensäure, Völlegefühl, Darmbeschwerden, Verstopfung, Verdauungsbeschwerden etc.

Es ist sinnvoll zur Behandlung Befunde zur Bildgebung, Laborwerte und weitere nötige Unterlagen, die zu ihrem Beschwerdebild passen, mitzubringen, damit der Osteopath die Möglichkeiten der Therapie einschätzen kann.

Nach der Behandlung braucht der Körper etwas Zeit, um auf die Behandlungstechniken zu reagieren. Meist wird zwischen den Behandlungen mindestens eine Woche gewartet.

Behandlungsdauer: Die erste Sitzung dauert eine gute Stunde, die weiteren Sitzungen in der Regel ca. 45 Minuten.

Wie oft muss behandelt werden?
Das ist unterschiedlich und ist abhängig davon, mit welcher gesundheitlichen Probleme Sie uns aufsuchen.

Was kostet die Behandlung?
Osteopathische Behandlungen werden in der Regel als Privatleistung nach der Ge-bührenordnung der Heilpraktiker (GebüH) abgerechnet. Sind Sie privat versichert, können Sie Ihrem Versicherungsschein entnehmen ob Heilpraktikerleistungen erstattungsfähig sind. Dies ist der Regelfall. Als Heilkunde ist Osteopathie eine Leistung, die nicht wie Physiotherapie im Heilmittelkatalog verankert ist und per Rezept verordnet werden kann.

Seit Anfang 2012 bezuschussen etliche gesetzliche Krankenkassen die Kosten für osteopathische Behandlungen. Ob und zu welchen Konditionen Ihre Krankenkasse osteopathische Leistungen erstattet, können Sie auf folgender Liste einsehen: http://www.osteokompass.de .

Da die Krankenkassen ihre Konditionen häufig ändern und auch Sachbearbeiter innerhalb der Kassen erfahrungsgemäß Einzelfälle unterschiedlich einstufen, sollten Sie Ihre Kasse kontaktieren, bevor Sie sich in osteopathische Behandlung begeben.

Als gesetzlich Versicherte/r haben Sie auch die Möglichkeit, eine Zusatzversicherung für Heilpraktikerleistungen zur Kostenerstattung abzuschließen.

Für Patienten mit privater Krankenversicheung kostet die Erst- wie Folgebehandlung 80 €. Das gleiche gilt, sollte Ihr gesetzliche Krankenkasse Osteopathie anteilig unterstützen. Patienten die über keine Erstattungsmöglichkeit verfügen, stellen wir 80 € in Rechnung.