0341 / 492 68 240
Heute geöffnet: 07:30 - 18:00 Uhr

Kraftausdauertraining bei Diabetes mellitus Typ 2 im HealthActive Therapiezentrum Behzad in Leipzig

Eine erhöhte Alltags- und Sportaktivität, eine gute körperliche Fitness sowie eine hohe Muskelmasse und gute motorische Kompetenz können die metabolisch- energetische Muskelfunktion günstig beeinflussen und die Energiebilanz in einem stabilen Gleichgewicht halten.

Aktuelle Empfehlungen nationaler wie internationaler Fachgesellschaften beinhalten daher als Basistherapie des Diabetes mellitus Typ 2 (DM Typ 2) eine Lebensstilintervention durch vermehrte körperliche Aktivität und Veränderung der Ernährungsgewohnheiten. Die Bedeutung der körper- lichen Mehraktivität in der Prävention und Therapie des DM Typ 2 ist seit Jahren unbestritten.

Die hierzu vorliegenden Daten basierten jedoch bislang vorwiegend auf Ergebnissen zu aerobem Ausdauertraining. Krafttraining ist jedoch zweifels- ohne eine wichtige zusätzliche Sportoption und grade in höherem Alter oder bei Begleiterkrankungen möglicherweise sogar die einzige Möglichkeit zu regelmäßiger körperlicher Aktivität. Erst seit einigen Jahren wurde auch die Bedeutung des Krafttrainings mittels kontrollierter Studien erforscht und belegt( u.a. Studie der Harvard School of Public Health (HSPH) und der University of Southern Denmark). In Hinblick auf die Verbesserung der glykämischen Stoffwechsellage durch Krafttraining konnte eine durchschnittliche absolute Absenkung des HbA1c von ca. 0.6% verzeichnet werden; die Optimierung der Langzeit-Blutzuckerkontrolle liegt somit im Bereich der Effekte von aerobem Ausdauertraining.

Durch Krafttraining werden pathophysiologisch bedeutsame Mechanismen der peripheren Insulinresistenz in der Muskelzelle positiv beeinflusst. In Analogie zum aeroben Ausdauertraining wurde auch für das Krafttraining der Evidenzgrad A in Hinblick auf die Verbesserung der glykämischen Stoffwechsellage ausgesprochen. Aktuelle Metaanalysen beziffern den Absoluteffekt hinsichtlich der Absenkung des HbA1c auf ca. 0.5 – 0.6 %. Obwohl sich der BMI durch reines Krafttraining zumeist nicht wesentlich verändert, kommt es zu signifikanten Veränderungen der Körperkomposition mit Reduktion auch des pathophysiologisch bedeutsamen viszeralen Fettanteils. Entgegen früherer Meinungen ist Krafttraining auch bei vorhandener kardiovaskulärer Komorbidität nicht mit einer erhöhten Herz-Kreislaufsterblichkeit assoziiert. Eine umfassende körperliche Untersuchung und Schulung des Patienten vor Aufnahme eines körperlichen Trainingsprogramms ist unerlässlich.

Wenn möglich, sollte Kraft- mit Ausdauertraining kombiniert werden, da synergistische Effekte hinsichtlich glykämischer Stoffwechsellage und weiterer metabolischer Risikofaktoren (arterielle Hypertonie, Dyslipoproteinämie) nachweisbar waren.

Die praktischen Empfehlungen für Kraftausdauertraining lauten:

3 x/Woche Krafttraining, mind. jd 2. Tag
Alle großen Muskelgruppen Dynamisch-konzentrische Belastungen bevorzugen
3 Durchgänge mit jeweils 8 – 10 Wiederholungen
Intensität: moderat bis hoch (70 – 80 % 1 RM)

HealthActive Therapiezentrum Behzad für PHYSIOTHERAPIE, OSTEOPATHIE & GANZHEITLICHE SCHMERZTHERAPIE bietet Ihnen dieses Training in einer Gruppe mit maximal 3 Teilnehmern für 60 Minuten. Dabei wird Ausdauer- und Krafttraining am Ergometer und medizinischen Geräten durchgeführt. Sie werden von einem in diesem Bereich qualifizierten Physiotherapeuten bzw. Physiotherapeutin betreut.

Sie brauchen für dieses Training von Ihrer Ärztin bzw. von Ihrem Arzt nur ein Rezept für ,,Krankengymnastik am Gerät außerhalb des Regelfalls“ oder ein D1 Rezept.

Wir haben von Mo. bis Fr. von 10 bis 20 Uhr Trainingszeiten so, dass Sie jederzeit Ihr Training durchführen können. Sie können auch die Therapie in Form von 10er Karte oder als Gutschein erwerben. Sprechen Sie uns an!

Ihr HealthActive-Team


Einer neuen Studie der Harvard School of Public Health (HSPH) und der University of Southern Denmark zufolge, könnten Männer, die fünfmal pro Woche ein 30-minütiges Krafttraining absolvieren, ihr Typ-2-Diabetes-Risiko um bis zu 34 Prozent reduzieren. Dieser schützende Effekt zeigt sich unabhängig von einer weiteren Sportart wie Ausdauertraining und wird vermutlich über die erhöhte Muskelmasse und eine verbesserte Insulinsensitivität herbeigeführt.

Zur Studie-Training-Type-2-Diabetes PDF


Beitrag: ARD Mediathek Ratgeber Gesundheit Kraftsport 2013